Info-Flyer BDS

Was will / Was tut / Was ist BDS

 

BDS ist gegen das Existenzrecht Israels und für einen judenfreien Staat Palästina vom Jordan bis zum Mittelmeer.

 

Was konkret will und macht die BDS Bewegung:

BDS steht für Boycott, Divestment and Sanctions (Boykott, Desinvestition (Kapitalentzug), Sanktionen).

Die 2005 gegründete, internationale Kampagne wendet sich gegen Israel und alles was damit in Verbindung steht. Unter dem Namen BDS vereinigen sich unterschiedliche Bewegungen, unter Anderem palästinensische Organisationen wie die PLFP, die in der EU als terroristische Organisationen geführt wird. Zu den Instrumenten von BDS gehören:

  • Boykottaufrufe gegen Unternehmen, die Produkte aus Israel, dem Westjordanland und den Golanhöhen vertreiben.
  • Boykottaufrufe gegen Unternehmen, die mit israelischen Unternehmen zusammenarbeiten.
  • Boykottaufrufe gegen jegliche Zusammenarbeit mit israelischen Organisationen wie Universitäten, Organisationen des Jugendaustauschs wie z. B. israelische Kindertanzgruppen.
  • Demonstrationen gegen jüdische und israelische Aktivitäten .

 

Politisch spricht sich BDS gegen jegliche Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und Palästina aus.

Beispiele:

  • Protest gegen den Bau der neuen palästinensischen Stadt „Rawabi“ im Westjordanland mit moderner Infrastruktur und zahlreichen neuen Arbeitsplätzen.
  • Forderung eines Stopps der Kontrolle der Wareneinführung nach Gaza um eine leichtere Bewaffnung der Hamas und anderer militanten Organisationen zu ermöglichen und damit einen neuen Krieg gegen Israel starten zu können.
  • Anschläge von Palästinensern auf Israelis beispielsweise durch Messerattacken, Überfahren oder Steinigungen zu legitimieren.

 

Der Boykott:

Nach BDS sollte man Israel, sowie Juden, die sich nicht von Israel distanzieren, boykottieren:

Schauspieler und Musiker werden aufgerufen Israel nicht zu besuchen und dort nicht aufzutreten.

Man dürfte keine israelischen Produkte und Technologien verwenden (Handys, Chat-Programme, medizinische Technologien wie MRT oder CT, Medikamente gegen Krebs … usw)

Boykott von Palästinensern, die in israelischen Firmen angestellt sind, da das eine Normalisierung der Situation darstellt.

Folter gefolgt von Hinrichtung von Palästinensern, die mit Israelis Geschäfte machen.

 

Dies ist ein Informationsblatt des Aktionsforums Israel, wir streben einen sachlichen Umgang mit der Situation im Mittleren Osten durch die Verbreitung ausgewogener und umfassender Informationsbereitstellung an.