Statement der BFS kommentiert

 

Statement der Bank für Sozialwirtschaft zum Artikel der JPost:

Die Bank für Sozialwirtschaft bietet Finanzierungs-Dienstleistung an.

Dadurch wird sie auch für extremistische Organisationen interessant.

So kann man den guten Namen der Bank für Spenden Regenerierung gut missbrauchen, das heißt, wenn die Bank mitmacht und danach sieht es aus.

 

Angebot der Bank, Zitat:

 

„Fundraising-Aktivitäten

Für spendensammelnde Einrichtungen und Organisationen entwickeln wir innovative Instrumente und Lösungen zur wirksamen Förderung Ihrer Fundraising-Aktivitäten.“

 

Die „Jüdische Stimme“ die alles andere ist als die Stimme der Juden und eher eine politische extremistische Organisation ist, hat sich nun dieses Angebot der Bank zu Nütze gemacht.

Die Bank für Sozialwirtschaft macht da ganz bewusst mit.

So wird BDS Aktivität durch die Bank unterstützt.

Davon profitieren auch Terrororganisationen die durch dieses Verein unterstützt werden.

 

Statement der Bank für Sozialwirtschaft (BFS):

 

Statement zur aktuellen Berichterstattung der „Jerusalem Post“ über die Bank für Sozialwirtschaft (BFS) und die BDS-Kampagne

05.03.2018

In den letzten Wochen sind in der „Jerusalem Post“ verschiedene Berichte über die Bank für Sozialwirtschaft (BFS) erschienen, die zu Missverständnissen führen und daher einer Richtigstellung bedürfen. Die „Jerusalem Post“ bezeichnet die BFS unter anderem als Kreditinstitut, das die BDS-Kampagne unterstützt („Pro BDS Bank“). Sowohl diese Aussage als auch den gesamten Tenor der Beiträge können wir nicht unkommentiert lassen:

Die Bank für Sozialwirtschaft unterhält weder Geschäftsbeziehungen zur BDS-Kampagne noch unterstützen wir die Zielsetzungen dieser Bewegung.

 

Kommentar:

 

Jüdische Stimme (JS) ist Kunde der Bank und gleichzeitig die offizielle Vertretung von BDS in Deutschland.

Weiter unten bestätigt doch die BFS selbst die geschäftliche Beziehung zur JS, also ein Widerspruch.

 

JS wird bei der BDS Weltorganisation als die lokale Vertretung in Deutschland benannt:

 

 

Dies ergibt sich schon aus der Tradition und der Gesellschafterstruktur der BFS. Der Spitzenverband der jüdischen Wohlfahrtspflege in Deutschland gehört zu den Gründungsgesellschaftern der 1923 gegründeten Bank für Sozialwirtschaft. Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) ist nach wie vor ein maßgeblicher Gesellschafter der BFS. Daher fühlen wir uns der Aussöhnung zwischen Deutschland und Israel in besonderer Weise verpflichtet. Wir unterstützen das Existenzrecht des jüdischen Staates ohne Wenn und Aber. Unsere Ablehnung der BDS-Kampagne haben wir in einer Stellungnahme aus dem Dezember 2016 bereits ausführlich dargelegt.

 

Kommentar:

 

Mitglieder der JS verneinen sowohl das Existenzrecht Israels als auch das der Juden an sich.

Selbst in der Satzung der JS ist die Anerkennung des Existenzrechts des Staates Israel ganz offiziell und amtlich verneint.

Darüber wurde die BFS in unserem Schreiben mit Belegen informiert.

In der Antwort der BFS wird darauf nicht eingegangen, also ignoriert.

Die Kritik der „Jerusalem Post“ richtet sich dagegen, dass die Bank für Sozialwirtschaft Geschäftsbeziehungen mit Nichtregierungsorganisationen unterhält, die in Deutschland rechtlich als eingetragene Vereine anerkannt sind, und die nach Aussagen der „Jerusalem Post“ die BDS-Kampagne unterstützen. Konkret geht es um „Brot für die Welt“, „Forum Ziviler Friedensdienst“, „Connection“ und die „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“.

Bei „Brot für die Welt“ handelt es sich um ein renommiertes Entwicklungshilfswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland, das sich für die Bekämpfung des Hungers in vielen Teilen der Welt einsetzt. Das „Forum Ziviler Friedensdienst“ unterstützt Menschen in gewaltsamen Konflikten auf dem Weg zum Frieden und setzt sich aktiv für eine zivile Friedenspolitik ein. Auch die Organisation „Connection“, die sich für das Recht auf Kriegsdienstverweigerung engagiert, unterstützt die BDS-Kampagne nicht.

Mit der Positionierung der Jüdischen Stimme hat sich die BFS sehr kritisch auseinandergesetzt. Da wir die BDS-Kampagne entschieden ablehnen, hatten wir der Jüdischen Stimme 2016 zunächst das Konto gekündigt. Nach intensiven Gesprächen, in denen uns glaubhaft versichert wurde, dass die Jüdische Stimme jede Form von Gewalt gegen den Staat Israel ablehnt, haben wir uns im April 2017 schließlich auf Bedingungen verständigt, unter denen eine Wiederaufnahme der Geschäftsbeziehung möglich wurde. Die Positionen von Jüdischer Stimme und Bank für Sozialwirtschaft können Sie in einem gemeinsamen Statement nachlesen:

Statement von Jüdischer Stimme und Bank für Sozialwirtschaft lesen

 

Kommentar:

 

JS arbeitet eng zusammen mit der bekannten Terrororganisation PFLP. Dieser Fakt wurde ebenfalls in unserem Schreiben an die BFS dokumentiert.

Die Eintragung als Verein ist in Deutschland kein Persilschein, so arbeitet die JS ebenfalls mit lokalen Vereinen zusammen, die unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen.

Die BFS hat dies alles in ihrer Antwort an uns ignoriert.

 

Die Bank für Sozialwirtschaft lehnt jede Form von Antisemitismus ab. Gleichwohl akzeptieren wir, dass es stark divergierende Meinungen zum Nahost-Konflikt und dem Verhältnis zwischen den Palästinensern und dem Staat Israel gibt. Dahinter steht das Prinzip der Meinungsfreiheit, das wir – gerade vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte – für ein ausgesprochen hohes Gut halten.

 

Kommentar:

Es gibt Mitglieder der JS, die per Gerichtsbeschluss als Antisemiten bezeichnet werden dürfen.

Diese Information wurde seitens der BFS ebenfalls ignoriert.

 

Hinzu kommt:

Die BFS hat ihren Kundenkreis selbst definiert: Soziale Einrichtungen und Organisationen.

Politische Organisationen sind nicht Kunden der BFS.

Nun ist die JS eine ausgesprochen politische, also absolut nicht eine soziale Organisation. Sie hat diskriminierende, rassistische Ziele, die sie zusammen mit terroristischen Organisationen durchzusetzen versucht.

Wieso dann die JS als Kunde der BFS geeignet ist, ist nicht nur uns rätselhaft.